Onkologisches Zentrum
Über das Zentrum
Struktur/Ansprechpartner
Leitbild
Interne Kooperationspartner
Lungenheilkunde / Pneumologie (CaritasKlinikum Saarbrücken St. Theresia) Hämatologie und Onkologie (CaritasKlinikum Saarbrücken St. Theresia) Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Tumorchirurgie (CaritasKlinikum Saarbrücken St. Theresia) Gastroenterologie / Endokrinologie / Infektiologie / Stoffwechsel- und Ernährungskrankheiten (CaritasKlinikum Saarbrücken St. Theresia) Klinik für Frauenheilkunde (CaritasKlinikum Saarbrücken St. Theresia) Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, plastische Operationen (CaritasKlinikum Saarbrücken St. Theresia) Schmerzklinik (CaritasKlinikum Saarbrücken St. Josef Dudweiler) Palliativmedizin (CaritasKlinikum Saarbrücken St. Theresia) Radioonkologie (CaritasKlinikum Saarbrücken St. Theresia) Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Urologische Klinik (CaritasKlinikum Saarbrücken St. Theresia) Apotheke (CaritasKlinikum Saarbrücken St. Theresia) SchilddrüsenZentrum Saar Unfallchirurgie und Orthopädische Chirurgie (CaritasKlinikum Saarbrücken St. Theresia) Zentrum für Orthopädie (CaritasKlinikum Saarbrücken St. Josef Dudweiler) Neurologie (CaritasKlinikum Saarbrücken St. Theresia) Fachbereich Dermatologie (MVZ am CaritasKlinikum Saarbrücken St. Theresia) Fachbereich Pneumologie, Allergologie (MVZ am CaritasKlinikum Saarbrücken St. Theresia) Fachbereich Neurologie (MVZ am CaritasKlinikum Saarbrücken St. Theresia) Fachbereich Hämatologie und Onkologie (MVZ am CaritasKlinikum Saarbrücken St. Theresia) Logopädie (CaritasKlinikum Saarbrücken St. Theresia) Psychoonkologie (CaritasKlinikum Saarbrücken St. Theresia) Seelsorge (CaritasKlinikum Saarbrücken St. Theresia) Sozialdienst / Patientenüberleitung (CaritasKlinikum Saarbrücken St. Theresia)
Externe Kooperationspartner
Zertifizierung
Presse
Veranstaltungen
Sitemap
Organzentren
Patienten
Ärzte

Therapieangebote

Therapie von Darmkrebserkrankungen

Alle unsere Patienten mit Tumorerkrankungen werden nach Vollständigkeit ihrer Staginguntersuchungen im interdisziplinären Tumorboard / Tumorkonferenz vorgestellt. Alle an der Tumorbehandlung beteiligten Fachrichtungen sind anwesend um die Tumorsituation zu diskutieren und  - in Absprache mit unseren Patienten - das erfolgversprechendste Therapiekonzept festzulegen.

 

Behandlung bei Dickdarm- und Enddarmtumoren (Kolon- und Rektumkarzinome)

Die Entfernung des Tumors ist der entscheidende Schritt in der Therapie von Darmtumoren. Ziel ist die weitere Verbreitung von Tumorzellen zu unterbinden und den drohenden Darmverschluss zu vermeiden. Bei der Operation wird der tumortragende Darmabschnitt mit zugehöriger Blut- und Lymphversorgung entfernt.

 

Bei Operationen von Dickdarmtumoren muß in der Regel kein künstlicher Darmausgang angelegt werden.

 

Auch bei Tumoren des Enddarmes mit ausreichendem Abstand zum Schließmuskel kann der Schließmuskel erhalten werden. Ein künstlicher Darmausgang ist meist nur vorübergehend (ca. 8-12 Wochen) erforderlich. Zeigt sich der Tumor nach der Entfernung größer als vorher angenommen, wird nachträglich oft eine zusätzliche Strahlen- und Chemotherapie empfohlen.

 

Hat der Tumor bei Diagnosestellung die Darmwand überschritten sollte vor einer geplanten Operation der Tumor durch eine kombinierte Strahlen- und Chemotherapie zunächst verkleinert werden (neoadjuvante = präoperative Therapie). Die operative Tumorentfernung erfolgt nach einer festgelegten Therapiepause wenige Wochen nach Beendigung der Bestrahlung. Anschließend erfolgt noch eine weitere Chemotherapie.

Während dieser komplexen Behandlung ist vorübergehend ein künstlicher Darmausgang erforderlich.

Durch dieses Vorgehen konnte in den letzten Jahren sowohl die Heilungsraten als auch die Risiken und Nebenwirkungen der Behandlung deutlich vermindert werden. Insbesondere ist die Mitentfernung des Schließmuskels seltener geworden.

 

Durch die nachfolgende feingewebliche histopathologische  Untersuchung wird das abschließende Tumorstadium festgestellt. Hierdurch ist es auch möglich den Erfolg der Operation zu überprüfen und das Risiko für weitere Tumorabsiedlungen einzugrenzen. Sollten bereits Absiedelungen in die Lymphknoten nachweisbar sein, kann ggf. durch eine zusätzliche Chemo- oder Radiochemotherapie die Heilungschance verbessert werden. Das Nachsorgeprogramm bietet die Chance Tumorabsiedlungen zu erkennen und deren Behandlung zu ermöglichen.

 

Behandlung bei Tumorabsiedlungen (Metastasen)

Meist betrifft dies die Leber oder die Lunge. Handelt es sich nur um einzelne Herde, können diese durch eine Operation entfernt werden. Eine vor/nachgeschaltete Chemotherapie erhöht die Heilungschancen.

  

Palliative Behandlung

Wenn bei ausgedehnten Tumorabsiedlungen eine Heilung durch Entfernung des Tumors und der Absiedlungen nicht mehr möglich ist, kann eine Chemotherapie das Tumorwachstum bei akzeptablen Nebenwirkungen aufhalten und so die Lebensqualität über einen längeren Zeitraum erhalten.

 

Best supportive care

Wenn eine Behandlung der Tumorerkrankung nicht mehr möglich ist, wird alles unternommen, um die Beschwerden zu lindern. Eine entsprechende Schmerzbehandlung ist selbstverständlich, es erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit dem Hospiz und dem ambulanten Palliativdienst.

 

 

Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies. Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung
Datenschutzeinstellungen
  • Cookies

    Cookies

    Bei Cookies handelt es sich um kleine Textdateien, die auf Ihrer Festplatte dem von Ihnen verwendeten Browser zugeordnet gespeichert werden und durch welche der Stelle, die den Cookie setzt, bestimmte Informationen zufließen.

  • Technisch notwendige Cookies

    Technisch notwendige Cookies

    Diese Cookies sind notwendig, um die Grundfunktionen der Internetseite zu gewährleisten und können nicht deaktiviert werden. Üblicherweise werden sie als Antwort auf bestimmte Aktionen des Anwenders aktiviert, wie z. B. ein Login oder das Speichern der Datenschutzeinstellungen. Wenn Sie auch diese Cookies nicht wünschen, dann können Sie als Anwender grundsätzlich alle Cookies für diese Domain in den Browsereinstellungen unterbinden. Eine fehlerfreie Funktionalität dieser Internetseite kann dann aber nicht gewährleistet werden.

    Verwendete Cookies:

  • Analytische Cookies

    Analytische Cookies

    Diese Cookies werden für statistische Erhebungen eingesetzt und ermöglichen u. A. die Besucher dieser Seite und Seitenaufrufe zu zählen sowie die Herkunft der Seitenbesuche auszuwerten. Mit den Cookies sind wir in der Lage zu bestimmen, welche Inhalte unseren Besuchern am meisten gefallen und wie sie sich auf unserer Internetpräsenz bewegen.

    Verwendete Cookies:

  • Funktionscookies

    Funktionscookies

    Diese Cookies ermöglichen eine bessere Funktionalität und eine Anpassung an Userpräferenzen z. B. für abgespielte Videos. Diese Cookies werden von externen Dienstleistern gespeichert. Die Deaktivierung dieser Cookies kann ausgewählte Funktionalitäten beeinflussen.

    Verwendete Cookies: